Blumenampeln

Blumenampeln
© GMH

Blütenpracht einen ganzen Sommer lang!  Sie sind eine wahre Augenweide! Üppige Blütenkaskaden aus Blumenampeln werden leicht zum andauernden Sommerwunder, wenn man einige wenige Dinge bei Planung und Pflanzung berücksichtigt.

Nur an einem sonnigen Platz entwickeln sich Blütenampeln wirklich prächtig. Der Standort sollte windgeschützt und für häufiges Gießen gut erreichbar sein. Für die harmonische Kugelform sorgt eine ausgewogene Pflanzenkombination. Eine aufrecht aber nicht zu hoch wachsende Pflanze wird in die Ampelmitte gesetzt, hängend wachsende Sommerblumen gehören an den Rand.

Achten Sie beim Kauf darauf, daß die Pflanzen gesund und gepflegt aussehen und kombinieren Sie Arten, die gleiche Ansprüche und Vorlieben haben. Auch die Wahl für eine hochwertige Balkonblumenerde zahlt sich aus. Gute Erde ist ein besserer Wasserspeicher und enthält bereits Nährstoffe für die ersten vier bis sechs Wochen. Für die Zeit danach fügen Sie der Erde Langzeitdünger bei.

Und so wird gepflanzt:

Die Pflanzenballen zunächst in Wasser tauchen bis keine Luftblasen mehr aufsteigen.
Auf den Boden des Ampelgefäßes kommt eine Schicht aus Tongranulat um Staunässe vorzubeugen.
Den Topf zu drei Vierteln mit Erde füllen, die daran anschließend mit Langzeitdünger nach Dosieranleitung vermischt wird.
Die Pflanze für die Mitte wird zuerst gesetzt und die hängenden Blumen dann ringsum angeordnet.
Alle Hohlräume werden nun mit Erde gefüllt und gut angedrückt.
Sorgen Sie für einen Giessrand von etwa 2 – 3 cm zum Rand des Gefäßes. (Foto: GMH/BVE)

Tags: