Buchsbaum schneiden

Buchsbaum
© greenduck

Alle Formpflanzen müssen mindestens einmal pro Jahr geschnitten werden, damit sie die beabsichtigte Form behalten. Der Jahrestrieb wird regelmäßig zurückgeschnitten, damit die Oberfläche der Pflanze mit der Zeit immer dichter und die Form vollkommener wird. Im allgemeinen wird nie der ganze Austrieb zurückgeschnitten. So legen die Pflanzen trotz häufigen Schneidens immer mehr an Größe zu. Wird der Pflegeschnitt ein oder zwei Jahre unterlassen, so ist ein starker Rückschnitt erforderlich, um die ursprüngliche Form zu erhalten.

Junge Pflanzen, die noch nicht ihre endgültige Form erreicht haben, brauchen einen zweiten Pflegeschnitt pro Jahr. Sie werden das erste Mal im Mai gestutzt und ein zweites Mal zirka sechs Wochen später im Juli. Für ältere Pflanzen, die man nur einmal schneiden möchte, ist der beste Zeitpunkt von Ende Mai bis Ende Juni. Danach sollten Buchsbäume nicht mehr geschnitten werden, damit die neuen Triebe bis zum Winter ausgereift sind und somit genügend Frosthärte entwickelt haben. 

Der Pflegeschnitt wird mit den Jahren immer einfacher, da die Oberfläche dichter und damit fester wird. Die Gefahr, sich zu verschneiden nimmt stark ab. Schneiden Sie aber nur bei bedecktem Himmel, da sonst die Blättchen, die sich direkt unter den entfernten Trieben befinden, leicht verbrennen.

Das wichtigste Gerät für den Schnitt von Formgehölzen ist die Heckenschere. Bei feinen Rundungen oder bei exakten geometrischen Formen kann man mit ihr wesentlich genauer arbeiten als mit elektrischen Schneidegeräten. Achten Sie auf gute Qualität. Gegen ein Verkleben der Schneideblätter durch harzhaltiges Blattmaterial hilft regelmäßiges Einreiben mit Pflanzenöl. 
Kleine Formen und Kugeln lassen sich gut mit Scheren schneiden, die man sonst für das Schneiden von Rasenkanten verwendet - was bei längerem Gebrauch aber ziemlich ermüdend ist.

Formgehölze brauchen keine spezielle, insbesondere keine starke Düngung. Nach dem Pflegeschnitt versorgen Sie die Pflanzen mit Langzeitdünger. Das reicht, um sie dauerhaft mit Nährstoffen zu versorgen.

Tags: