Die Gerbera

Gerbera
© BBH

Die Gerbera ist eine nicht duftende Blume, die ursprünglich aus Südafrika, Asien, Südamerika und Tasmanien stammt. Sie gehört zur Pflanzenfamilie Asteraceae, beziehungsweise Compositae, den Korbblütlern.

Farben und Formen der Gerbera

Die immer gut gelaunte Gerbera ist in den Grundfarben Weiß, Rot, Gelb, Rosa, Violett, Orange und Grün erhältlich. Die Blüten gibt es ein-, zwei- und mehrfarbig sowie in verschiedenen Farbabstufungen der Grundfarben. Außerdem haben die Blüten unterschiedliche Formen: Es gibt einfache und gefüllte, Pompons und Spinnenblütige. Das Herz der schönen Blüten kann schwarz oder grün sein.

Pflegetipps

So können Sie Ihre Gerbera optimal genießen:

  • Nehmen Sie eine saubere Vase und füllen Sie diese mit Leitungswasser in Zimmertemperatur.
  • Damit die Blumen länger halten, geben Sie Schnittblumennahrung ins Wasser.
  • Schneiden Sie 3-5 cm der Stiele mit einem scharfen, sauberen Messer oder einer Rosenschere schräg ab.
  • Füllen Sie die Vase regelmäßig mit Leitungswasser auf.
  • Die Blumen müssen nur gedrahtet werden, wenn Sie in Gestecken eingesetzt werden.
  • Stellen Sie Gerbera weder in den Durchzug, noch in die volle Sonne oder neben die Heizung.
  • Die Blumen sollten auf nicht in der Nähe einer Obstschale stehen. Die Früchte geben Äthylengas ab, das die Blüten schneller altern lässt.

Ein wunderbarer Strauß mit Gerbera

Gerbera eignen sich ausgezeichnet, um ein großartiges, starkes Bild zu kreieren. Kombinieren Sie verschiedene Farben und Farbnuancen und arrangieren Sie die Blüten in unterschiedlichen Höhen. Stellt man die robuste Gerbera in eine farbige Vase, eine Glasvase oder in kleine Väschen für einzelne Blumen ergibt sich jedes Mal eine andere Wirkung.

Symbolik der Gerbera

Die Gerbera hat offiziell keine symbolische Bedeutung, aber mit ihrer farbenfrohen und sonnigen Ausstrahlung steht die Blume für Fröhlichkeit und Geselligkeit. Ihre Anwesenheit bedeutet: „Mit Dir ist alles schöner!“ Quelle: BBH

Tags: