Rosen, Bäume und Sträucher schneiden

Schmetterlingsflieder
© greenduck

Nach dem Winter - vor dem Austrieb: Die richtige Zeit für den Schnitt vieler Gehölze ist die Forsythienblüte. Grundsätzlich sind alle Winterblüher nur nach der Blüte, also im zeitigen Frühjahr zu schneiden. Die dann in der nächsten Vegetationszeit wachsenden Zweige tragen die Blütenknospen für das nächste Jahr. Der Winter-Jasmin sollte regelmäßig ausgelichtet werden, indem man zu dicht stehende Triebe entfernt. Ein leichter Rückschnitt im Frühjahr, im Turnus von zwei bis drei Jahren, fördert die Blühfreudigkeit. Auch bei der Schneeheide (Erica carnea) regt ein leichter Rückschnitt nach der Blüte die Bildung neuer Blütentriebe an.

Auch Stauden, die noch das alte Laub tragen, werden jetzt zurückgeschnitten. Rosen, Obstbäume und Ziersträucher, aber auch Hecken, die vor dem Austrieb zurückgeschnitten werden, treiben kräftiger aus, blühen schöner und tragen mehr Früchte. Aufgepasst: Im Frühling blühende Sträucher dürfen allerdings jetzt nicht geschnitten werden sondern nach der Blüte.

Tags: