Saisonstart für Kübelpflanzen

Kübelpflanzen
© GMH/BVE

Sobald die Gefahr von Dauerfrost vorbei ist, können Kübelpflanzen bereits ins Freie, um sich rechtzeitig an die neuen Bedingungen anzupassen - mit Ausnahme der tropischen Arten und der Pflanzen, die im geheizten Zimmer überwintert haben. Gewöhnen Sie die Pflanzen an einem eher schattigen Platz etwa eine Woche an das intensivere Licht. Bei Spätfrost wird mit Vlies abgedeckt oder kurzfristig wieder eingeräumt.

Frische Erde für die neue Saison

Wenn die Erde völlig durchwurzelt ist, wird es höchste Zeit, die Pflanze umzutopfen. Vor allem junge Pflanzen wachsen rasant und brauchen spätestens nach 2 Jahren einen größeren Topf mit 2-5 cm größerem Durchmesser. Den Wurzelballen vorsichtig lockern und die äußere alte Erde entfernen.
Älteren Pflanzen genügen größere Abstände. Wenn das Gefäß bereits seine Endgröße erreicht hat, kann man den Wurzelballen an 3 Stellen keilförmig beschneiden und die entstandenen Hohlräume mit frischer Erde auffüllen. Qualitätserde ist wichtig, denn sie kann gut Wasser speichern.

Nur Klivien und Schmucklilien lieben die Enge. Umgetopft wird erst, wenn sich die Pflanze aus dem Topf drückt; geteilt noch seltener. Danach schattig stellen, mäßig gießen und vier Wochen nicht düngen.

Tags: