Blumenzwiebeln/Saatgut

Narzissen
© IPP/Nepke
Erstellt von
greenduck

Bei Narzissen denken die meisten Menschen an Gelb. Nach dieser Farbe sehnen wir uns nach dem Winter am meisten, denn sie steht für die Sonne und unweigerlich auch für Fröhlichkeit und gute Laune. Tatsächlich gibt es viele Narzissen in der Sonnenfarbe, aber längst nicht alle, manche blühen in reinem Schneeweiß, andere in Creme- und Orangetönen, manche sind sogar mehrfarbig. Doch damit nicht genug: Neben der klassischen Blütenform der bekannten Osterglocken gibt es z.B. auch gefüllt blühende Sorten und andere mit elegant zurückgeschlagenen Blütenblättern wie beispielsweise die an Alpenveilchen erinnernden Cyclamineus-Narzissen.

Erstellt von
greenduck

Ungewöhnliche, aber sehr reizvolle Kontraste bietet die Kombination von Zierlauch (Allium) und Lavendel. Allium, gehört mit seinen großen Blütenbällen und den kraftvollen Stielen zu den imposantesten Zwiebelblumen. Seine kugeligen Scheindolden können bei einigen Sorten – z.B. dem Allium 'Globemaster' – riesengroß werden.

Hyazinthe
© BBH
Erstellt von
greenduck

Zimmerpflanze des Monats Dezember 2015: Wenn das Sonnenlicht kaum noch durch die Fenster dringt und die Dunkelheit des Winters aufs Gemüt schlägt, sorgt die farbenfrohe Hyazinthe für die richtige Portion gute Laune. Sie zaubert mit ihrer glänzenden Gestalt und ihrem lieblichen Duft frühlingshafte Verhältnisse in die eigenen vier Wände.

Schachbrettblume
© Fluwel
Erstellt von
greenduck

Es gibt auch einige spezielle Zwiebelblumen, die es zu entdecken lohnt. Die Schachbrettblume ist so eine seltene filigrane Schönheit– mit ihren kariert gemusterten, violetten Blüten, die wie kleine Glocken an den grazilen Stielen hängen.

Krokusse
© Fluwel
Erstellt von
greenduck

Sie bringen die ersten Blütenfreuden des Jahres in den Garten, noch bevor sich Narzissen und Tulpen aus der Erde trauen: Krokusse in Lila, Weiß oder Gelb. Die frischen Farben sind Balsam für die Seele und kündigen das Ende der grauen Winterzeit an.

Blumenzwiebeln
© Fluwel

Autor: 

greenduck

Es ist eines dieser kleinen Naturwunder, das das Gärtnern zu einer wahren Freude macht, wenn im Frühling Narzissen, Tulpen und andere Zwiebelblumen wie von Zauberhand aus dem Boden sprießen. Ihre farbenfrohen Blüten sind die Belohnung dafür, dass man im Jahr zuvor die Zwiebeln in die Erde gepflanzt hat.

Narzissen
© Heinrich Lange / pixelio

Autor: 

greenduck

Damit aus unscheinbaren Blumenzwiebeln im nächsten Frühjahr üppige Blüten erwachsen, müssen Sie in diesen Wochen in die Erde. Die meisten Zwiebelblumen wie Tulpen, Krokus und Narzissen sind pflegeleicht und bleiben am gleichen Standort, wo sie sich durch Tochterzwiebeln ausbreiten und in jedem Jahr größere Blütenteppiche bilden.

Dahlien
© Fluwel

Autor: 

greenduck

Sie blühen von Ende Juli bis weit in den Oktober hinein. Wenn regelmäßig Verblühtes entfernt wird, bilden sich ständig neue Blüten.

Lilie 'Tigerspecs'
© Fluwel
Erstellt von
greenduck

Seit Jahrhunderten sind sie fester Bestandteil der Gartenkultur. Unzählige Dichter verewigten die Lilie in ihren Gedichten. Vor allem die großen Blüten der weißen Lilie stehen darin für Schönheit und Perfektion. Doch es gibt auch Sorten, die ihre lebhafte, verspielte Seite zeigen. Jetzt sollten sie gepflanzt werden.

Seiten

RSS - Blumenzwiebeln/Saatgut abonnieren