Die Narzisse

Narzisse
© BBH

Zimmerpflanze des Monats Februar 2016: Narzissen im Topf sind wunderschöne Frühlingsboten, die den Neubeginn symbolisieren. Als Zwiebelpflanze im Topf kommen sie in einer großen Zahl von Farben und Blütenformen in den Handel. Wenn man die Pflanzen gut versorgt, können sie lange Freude schenken.

Die meisten Sorten sind gelb und weiß, aber es gibt auch Sorten in Orange, Crème, Lachsrosa und eine Reihe zweifarbiger Narzissen. Einige Sorten haben einen wunderbaren Duft.

Die Narzisse als Zwiebelpflanze im Topf kann vielseitig eingesetzt werden, sowohl im Haus als auch draußen. Blühende Narzissenzwiebeln lassen sich in Kränzen verarbeiten, in Tischdekorationen und Frühlingsarrangements und schenken uns gerade in der Winterzeit das ultimative Frühlingsgefühl. Sogar einzelne Zwiebeln können in Arrangements zur Blüte kommen, auch ohne Erde. 
Wenn die Temperatur nicht zu sehr unter den Gefrierpunkt sinkt, können Narzissen im Topf auch im Freien in Pflanzschalen und -kästen mit anderen Frühlingsprodukten wie Primeln und Salix kombiniert werden.

Herkunft

Die schönen Blumen mit ihren trompetenförmigen Blüten wachsen von Natur aus auf Weideflächen, in Wäldern und felsigen Gegenden in Westeuropa.

Pflegetipps

  • Damit sie so lange wie möglich blüht, steht diese Pflanze im Haus am besten an einem kühlen Ort. 
  • Im Garten stellt sie kaum Ansprüche, sie kann im Schatten und in der Sonne stehen. Sogar bei winterlichen Bedingungen kann die Narzisse Balkon und Terrasse schmücken.
  • Regelmäßig gießen und den Topfballen nicht austrocknen lassen. 
  • Es muss nicht gedüngt werden, die Zwiebel beinhalten ausreichend Nährstoffe für die Pflanzenentwicklung. 

Symbolik

Zur Narzisse gehört eine dramatische Legende. Die Geschichte erzählt, dass der Name Narzisse abgeleitet ist von Narkissos, einem bildschönen Jüngling aus der griechischen Mythologie. Narkissos ging so gern auf die Jagd, dass er kein Interesse an der Nyphe Echo zeigte, die ein Auge auf ihn geworfen hatte. Das ließ Echo jedoch nicht auf sich sitzen. Sie sorgte dafür, dass Narkissos, als er sich über einen Bach beugte, um zu trinken, sein eigenes Spiegelbild so sehr bewunderte, dass er sich in sich selbst verliebte und tagelang im Wasser anstarrte. Zuletzt fiel er vor Erschöpfung ins Wasser und ertrank. An derselben Stelle erblühte eine Blume, die seiner Schönheit gleichkam: die Narzisse. Die Blüte galt daher als Symbol der Selbstsucht und Eitelkeit. Heute ist sie eher ein Symbol für den Neubeginn, da die Narzisse den neuen Frühling ankündigt. Quelle: BBH

Erstellt von: 
greenduck

Tags: