Feuriges Finale

Acer palmatum
© GMH/GBV

Bäume und Sträucher mit prachtvoller Herbstfärbung begeistern zum Saisonende. Wenn die Tage kürzer werden und die Blütenfülle des Sommers allmählich verblasst, schlägt die Stunde der Bäume und Sträucher: Nachdem sie im Frühjahr Jung und Alt mit ihrem frischen Grün entzückten, sodann als attraktive Kulisse für Stauden und Sommerblumen dienten und an heißen Tagen wohltuenden Schatten spendeten, rückt nun ihr Blätterkleid auf spektakuläre Weise in den Mittelpunkt.
Glühendes Rot, warmes Orange und leuchtendes Gelb fügen sich mit einzelnen frischgrünen Akzenten zu einem atemberaubenden Farbenspiel zusammen, das mit seiner Intensität selbst überzeugten Sommer-Fans anerkennende Kommentare entlockt und Herbstliebhabern ein verträumtes Lächeln auf die Lippen zaubert.

Spektakulärer Anblick

Die Auswahl an Gehölzen, die mit ihrer Herbstfärbung glänzen, ist riesig. Zum Glück, denn dank der Artenvielfalt müssen selbst Besitzer kleiner Grundstücke und Balkongärtner nicht auf das über viele Wochen gehende Farbenfest verzichten. Am besten lässt man sich von den Fachleuten der Gartenbaumschulen oder Einzelhandelsgärtnereien kompetent beraten, die Experten in Sachen Pflanzen und Pflege helfen bei Fragen gerne weiter und können etwa für kleine Gärten gezielt langsam wachsende Sorten empfehlen. Die Kupfer-Felsenbirne (Amelanchier lamarckii) beispielsweise ist mit ihrem leuchtend orangeroten bis purpurrotem Laub auch im Kübel auf Balkon oder Terrasse ein wundervoller Blickfang und die Zaubernuss (Hamamelis) scheint in jedem einzelnen Blatt die gesamte Farbpalette des Herbstes vereinen zu wollen. Beide punkten zudem im Frühjahr mit zartem Blütenschmuck und die Früchte der Felsenbirne sind bei Vögeln und Gärtnern gleichermaßen beliebt.

Auch der noch viel zu wenig bekannte Japanische Kuchenbaum (Cercidiphyllum japonicum) sorgt mit seiner abwechslungsreichen Färbung für Aha-Effekte – und nicht nur damit, denn als wäre die reizvolle Optik nicht genug, geht von seinen Blättern zudem ein verführerischer Lebkuchenduft aus. Zu den Klassikern unter den Farbkünstlern zählen hingegen der Wilde Wein (Parthenocissus cinquefolia und P. tricuspidata) sowie die große Gruppe der Ahorne (Acer): Im Fachhandel kann man zwischen den unterschiedlichsten Arten und Sorten wählen, die den Garten gegen Ende des Sommers in einen wahren Farbenrausch versetzen, etwa die eleganten Fächer-Ahorne (Acer palmatum), deren feingliedriges hellgrünes oder purpurfarbenes Laub sich im Herbst in leuchtenden Orange- und Rottönen präsentiert.

Bastelspaß mit Herbstlaub aus dem eigenen Garten

Nicht nur Erwachsene genießen den Ausblick auf herbstlich gefärbte Gehölze im Garten oder auf dem Balkon: Auch Kinder lieben die bunten Blätter, mit denen sich so trefflich basteln lässt. In fünf Minuten sind die schönsten Exemplare zusammengesammelt, um sie zu pressen und anschließend zu Karten, Laternen, Tischsets oder stimmungsvollen Fensterbildern zu verarbeiten. Zum Pressen genügen dabei eine stabile Unterlage, mehrere Lagen Zeitungs- oder Löschpapier, zwischen die man die Blätter legt, sowie ein paar Bücher zum Beschweren. Tipp: Die Farben bleiben besonders gut erhalten, wenn die Blätter nicht gepresst, sondern direkt nach dem Sammeln einlaminiert werden. (GMH/GBV)

Erstellt von: 
greenduck

Tags: